Goldene Regeln für ein erfolgreiches Team!

In der Wirtschaft und vielen Unternehmen ist Teamarbeit wichtiger als je zuvor. Projekte müssen zügig entwickelt und umgesetzt werden, Lösungen müssen gefunden und Unternehmensziele erreicht werden. Doch ein Team kann nur so gut sein, wie es die integrierten Mitglieder zulassen. Wir sagen Ihnen, worauf es bei einem gutem Team ankommt!

Kommunikation ist das A und O!

Um sich als Team zu identifizieren, bedarf es vor allem einer offenen, konstruktiven und fairen Kommunikation. Diese spielt sowohl bei Erfolg als auch bei Misserfolg eine wesentliche Rolle, denn Verständigung der einzelnen Gruppenmitglieder untereinander hilft, konstruktive Vorschläge zu entwickeln, die der Zielerfüllung bzw. der Aufgabenstellung dienen und gleichzeitig alle Kompetenzen der Teammitglieder optimal zu nutze.

Teams verändern sich – Regeln bleiben!

Ein Team lebt aus der Kombination unterschiedlicher und sich ergänzender Mitglieder. Deshalb ist ein Team keine statische Einheit, sondern wird häufig zeitlich begrenzt zur Erreichung eines bestimmten Zieles im Unternehmen gebildet. Damit kann die Zusammenstellung von Teams jederzeit variieren. Was bleibt, sind jedoch „goldene“ Regeln, die eine erfolgreiche Teamarbeit fördern:

1. Klare Zielsetzung: Die Zusammenstellung verschiedener Mitglieder und deren Fachkompetenzen erfordert in erster Linie Sensibilität. Die  Basis für eine erfolgreichen Teamarbeit Bereits ist deshalb eine klar formulierte Zielsetzung – sowohl für erwartete Ergebnisse als auch hinsichtlich der Zusammenarbeit untereinander.

2. Gemeinsame Werte und Kultur: Ein erfolgreiches Team ist individuell. Es bewertet die Kultur eines vorherigen Teams nicht oder übernimmt diese. Vielmehr schafft ein erfolgreiches Team ein gemeinsames Verständnis für die neue Situation. Dazu gehören übereinstimmende Wertvorstellungen, Grundsätze und Denkweisen und damit gemeinsame Werte und Kulturen.

3. Loyale Zusammenarbeit: Wenn alle Mitglieder eines Teams dazu bereit sind, ihre Loyalität in die neue Organisation einzubringen, kann damit auch ein neues Bewusstsein geschaffen und auch gelebt werden. Die Motivation im Team und das innere Engagement sollten deshalb ständig gepflegt werden.

4. Wertschätzender Umgang mit Konflikten: Auch in einem erfolgreichen Team werden Konflikte nicht ausbleiben, die meist aus unterschiedlichen Zielvorstellungen Teammitglieder resultieren. Umso wichtiger ist der wertschätzende Umgang mit Konflikten innerhalb des Teams. Durch Aufmerksamkeit und rechtzeitiges Feedback können dadurch in den meisten Fällen eine Eskalation und schwerwiegende negative Auswirkungen vermieden werden.

 

Quelle: MaschinenMarkt

 

Sie möchten als Team eine Existenzgründung aufbauen oder haben Fragen zu staatlichen Fördermitteln? Die Krüger Unternehmensberatung informiert Sie gern! Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie ein unverbindliches Erstgespräch.

Wir freuen uns darauf, Sie (im Team) kennenzulernen!

 

Print Friendly