Gründen, festigen, erweitern – KfW baut Unternehmensförderung aus!

Um Existenzgründer und bereits etablierte Firmen noch besser zu unterstützen, baut die KfW zum 1.Dezember 2014 die Förderung von Unternehmen aus! Konkret soll die Finanzierungen für Unternehmensfestigungen ausgebaut und die Finanzierung von Nachfolgeregelungen verbessert werden. Wir sagen Ihnen, welche Programme verbessert werden und welches Programm neu ist!

Änderungen beim ERP-Gründerkredit – Universell

Existenzgründer, junge Unternehmen sowie Freiberufler können mit dem ERP-Gründerkredit – Universell Investitionen sowie Betriebsmittel finanzieren. Für kleine und mittlere Unternehmen gibt es besonders günstige Konditionen. Bisher lag die Frist, in der Unternehmer nach dem Schritt in die Existenzgründung den Kredit in Anspruch nehmen können, bei drei Jahren. Ab dem 01.12.2014 wird diese auf fünf Jahre verlängert! Außerdem können dann auch natürliche Personen, die Betriebe übernehmen und tätige Beteiligungen eingehen, gefördert werden – auch, wenn sie schon länger als fünf Jahre am Markt sind. Ebenfalls förderfähig sind Aufstockungen von tätigen Investitionen.

 

 

 

 

Weitere positive Änderungen:

  • Kredithöchstbetrag wird von 10 Millionen auf 25 Millionen Euro zur Finanzierung größerer Unternehmensnachfolgen und Investitionen aufgestockt
  • Programm ist jetzt nutzbar für Unternehmen mit einem Gruppenumsatz von bis zu 500 Millionen Euro (vorher: 50 Millionen Euro)
  • 50-prozentige Haftungsfreistellung für Investitionsfinanzierungen bei aussagekräftigen Jahresabschlussunterlagen von mindestens zwei Geschäftsjahren
  • beihilfefreie Zinssatz oberhalb des EU-Referenz-Zinssatzes

Außerdem ändert sich die Programmnummer (bisher 068) wie folgt:

  • für KMU: 074 bzw. 076 (mit Haftungsfreistellung)
  • für Unternehmen außerhalb KMU: 073 bzw. 075 (mit Haftungsfreistellung)

Änderungen beim KfW-Unternehmerkredit

Etablierte mittelständische Unternehmen und Freiberufler werden mit dem KfW-Unternehmerkredit bei langfristigen Investitionen sowie der Finanzierung von Betriebsmitteln unterstützt. Ab dem 01.12.2014 werden jedoch nur noch mittelständische Unternehmen und Freiberufler gefördert, die mindestens fünf Jahre aktiv am Markt sind (bisher waren es drei Jahre). Auch werden natürliche Personen nur noch gefördert, wenn sie Gewerbeimmobilien verpachten oder vermieten.

Änderungen beim ERP-Regionalförderprogramm

Die KfW möchte mit dem ERP-Regionalförderprogramm Investitionsreize in strukturschwachen Regionen schaffen. Zielgruppen sind Gründer und Geschäftsnachfolger kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie Freiberufler. Ab dem 01.12.2014 können ebenfalls nur noch mittelständische Unternehmen sowie Freiberufler das Programm in Anspruch nehmen, die länger als fünf Jahre aktiv am Markt sind. Ebenfalls werden natürliche Personen nur noch  gefördert, wenn sie Gewerbeimmobilien verpachten oder vermieten.

Neues Programm: KfW-Unternehmerkredit Plus

Innovativen Mittelständlern sowie Freiberuflern, die sich am Markt bereits etablieren konnten, ermöglicht der neue KfW-Unternehmerkredit ab dem 01.12.2014 eine besonders zinsgünstige Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln. Wer die Förderung in Anspruch nehmen möchte, muss mindestens ein Kriterium der von der KfW vorgegebenen Innovationsmerkmale erfüllen.

Alle weiteren Details zum Programm KfW-Unternehmerkredit Plus finden Sie in unserem Blogbeitrag vom 09.10.2014.

Fristen und wichtige Informationen

Für alle drei überarbeiteten KfW-Programme gilt: Alle Kreditanträge, die bei der KfW bis zum 30.11.2014 eingehen, werden auf der Grundlage der alten Programmbedingungen bearbeitet. Für alle Anträge, die ab dem 01.12.2014 eingehen, werden gelten die neuen Programmbedingungen als Grundlage der Entscheidung.

Sie haben Fragen zu den einzelnen Förderprogrammen? Lassen Sie sich von unseren Experten beraten!

Print Friendly